Internet & Web

28 views

Eine hochschuldidaktische Beschreibungssprache für (E-) Szenarien

Eine hochschuldidaktische Beschreibungssprache für (E-) Szenarien
of 19
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Tags
Transcript
  Merkt, Marianne; Berk, Ivo van den Eine hochschuldidaktische Beschreibungssprache für (E-)Szenarien Zauchner, Sabine [Hrsg.]; Baumgartner, Peter [Hrsg.]; Blaschitz, Edith [Hrsg.]; Weissenbäck, Andreas[Hrsg.]: Offener Bildungsraum Hochschule. Freiheiten und Notwendigkeiten. Münster ; New York ; München ;Berlin : Waxmann 2008, S. 239-249. - (Medien in der Wissenschaft; 48) urn:nbn:de:0111-opus-32743 in Kooperation mit / in cooperation with: http://www.waxmann.com Nutzungsbedingungen / conditions of use Gewährt wird ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf Nutzung dieses Dokuments. DiesesDokument ist ausschließlich für den persönlichen, nicht-kommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung desEigentumsrechts an diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien diesesDokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen Schutz beibehalten werden. Sie dürfendieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zweckevervielfältigen, öffentlich ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.We grant a non-exclusive, non-transferable, individual and limited right to using this document.This document is solely intended for your personal, non-commercial use. Use of this document does not include any transfer ofproperty rights and it is conditional to the following limitations: All of the copies of this documents must retain all copyright informationand other information regarding legal protection. You are not allowed to alter this document in any way, to copy it for public orcommercial purposes, to exhibit the document in public, to perform, distribute or otherwise use the document in public.Mit der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.By using this particular document, you accept the above-stated conditions of use. Kontakt / Contact: pe DOCS Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)Mitglied der Leibniz-GemeinschaftInformationszentrum (IZ) BildungSchloßstr. 29, D-60486 Frankfurt am MainE-Mail: pedocs@dipf.deInternet: www.pedocs.de  Sabine Zauchner, Peter Baumgartner,Edith Blaschitz, Andreas Weissenbäck (Hrsg.) Offener Bildungsraum Hochschule Freiheiten und NotwendigkeitenWaxmann 2008 Münster / New York / München / Berlin  Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek  Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sindim Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.   Medien in der Wissenschaft; Band 48 Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V.ISSN 1434-3436ISBN 978-3-8309-2058-8  Waxmann Verlag GmbH, Münster 2008www.waxmann.cominfo@waxmann.comUmschlaggestaltung: Pleßmann Kommunikationsdesign, AschebergTitelbild: Sylvia Kostenzer Satz: Stoddart Satz- und Layoutservice, Münster Druck: Hubert & Co., GöttingenGedruckt auf alterungsbeständigem Papier, säurefrei gemäß ISO 9706Alle Rechte vorbehaltenPrinted in Germany   Gedruckt mit Unterstützung des Bundesministeriumsfür Wissenschaft und Forschung in Wien.  Inhalt Sabine Zauchner, Peter Baumgartner, Edith Blaschitz, Andreas Weissenbäck  Offener Bildungsraum Hochschule: Freiheiten und Notwendigkeiten.........................11 I. Open Education – Modelle und hochschulpolitische Konzepte,Implementierungen und Umsetzungsmöglichkeiten  Petra Oberhuemer, Thomas Pfeffer  Open Educational Resources – ein Policy-Paper..........................................................17 Sandra Hofhues, Gabi Reinmann, Viktoria Wagensommer  w.e.b.Square – ein Modell zwischen Studium und freier Bildungsressource...............28 Thomas Sporer, Tobias Jenert  Open Education: Partizipative Lernkultur als Herausforderung undChance für offene Bildungsinitiativen an Hochschulen...............................................39  Roland Streule, Damian Läge Educational Landscapes: Mapping der elektronischenAusbildungsangebote eines Faches mit Kognitiven Karten.........................................50  Bernd Krämer, Annett Zobel  Einsatz und Verbreitung von CampusContent – DFG-Leistungszentrum für E-Learning........................................................................58  Andreas Reinhardt, Thomas Korner, Mandy Schiefner  Free Podcasts: Didaktische Produktion von Open Educational Resources ..................69 II. Medien- und Informationskompetenz – Kompetenzen von Studierenden und Lehrenden entwickeln  Nina Heinze, Thomas Sporer, Tobias Jenert  Projekt i-literacy: Modell zur Förderung von Informationskompetenzim Verlauf des Hochschulstudiums..............................................................................83  Marc Egloffstein, Benedikt Oswald  E-Portfolios zur Unterstützung selbstorganisierter Tutoren- und Tutorinnentätigkeiten..............................................................................93  Wolf Hilzensauer, Graham Attwell, Agnieszka Chrzaszcz, Gerlinde Buchberger,Veronika Hornung-Prähauser, John Pallister   Neue Kompetenzen für E-Portfolio-Begleiter/innen?Der Kurs MOSEP – More Self-Esteem with my E-Portfolio.....................................103  Martin Ebner, Mandy Schiefner, Walther Nagler  Has the Net Generation Arrived at the University? – oder Studierende von Heute, Digital Natives?............................................................113 Svenja Wichelhaus, Thomas Schüler, Michaela Ramm, Karsten Morisse Medienkompetenz und selbstorganisiertes Lernen – Ergebnisse einer Evaluation   .......................................................................................124 Claudia Bremer  Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für zukünftige Lehrer/innen.......134 III. Web 2.0 und informelles Lernen an Hochschulen  Klaus Wannemacher  Wikipedia – Störfaktor oder Impulsgeberin für die Lehre?........................................147  Kerstin Mayrberger  Fachkulturen als Herausforderung für E-Learning 2.0...............................................157 Tanja Jadin, Christoph Richter, Eva Zöserl  Formelle und informelle Lernsituationen aus Sichtösterreichischer Studierender......................................................................................169  Martin Leidl, Antje Müller  Integration von Social Software in die Hochschullehre.Ein Ansatz zur Unterstützung der Lehrenden.............................................................181  Isa Jahnke, Volker Mattick  Integration informeller Lernwege in formale Universitätsstrukturen:Vorgehensmodell „Sozio-technische Communities“..................................................192 Saskia-Janina Kepp, Heidemarie Schorr,Christa Womser-Hacker & Friedrich Lenz  Chatten kann jede/r ;- ) Integration von informellen Lern- undKommunikationswegen und Social Software in ein Blended-Learning-Konzept für Lehramtsstudierende im Bereich Englische Kulturwissenschaft...........204
Advertisement
Related Documents
View more
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks